Good Shepherd Home Foundation


10. November 2022

Hunderte von burmesischen Kindern wuseln durcheinander…. spielen, lernen, malen, singen, streiten, machen Quatsch und lachen. Ich mittendrin. In der Good Shepherd School in Phuket Town. Es ist Pause und Zeit für das Mittagessen. 300 Kinder hungrige Kinder stehen brav in einer Reihe und warten bis sie dran sind. Keiner meckert, alle nehmen ihren Teller und freuen sich über die warme Mahlzeit. Anschließend setzten sie sich auf den Boden an kleine Tische. Leise warten sie, bis auch der Letzte seinen Teller vor sich hat. Gemeinsam wird gebetet und dann erst zusammen gegessen. Wow, bei uns zu Hause klappt das mit dem Warten nie – und wir sind nur zu Viert. 😉

good shepherd home for women and children phuket

 

Die Teller sind ratzfatz leer – danach wird im Pausenhof gespielt und sich ausgepowert. Die Schule startet hier jeden Tag um 8 Uhr morgens und endet um 16 Uhr. Die Klassenzimmer sind nicht mal halb so groß wie unsere in Deutschland. Arbeitsmaterial, Schulausstattung, Räumlichkeiten – eher spärlich. Jedoch wollen alle lernen, sind froh hier zu sein und passen auf. Ich bin fasziniert. Die Stimmung ist magisch. Es erdet mich und zeigt mir, wie zufrieden Kinder mit den einfachen Dingen im Leben sein können. Ohne Konsum, Markenkleidung und das zwanzigste Kuscheltier oder neueste Videospiel. Im Klassenzimmer zeigen mir die Kinder stolz ihre gemalten Kunstwerke, wir rechnen zusammen und sie erklären mir das thailändische Alphabet. Zum Abschluss wird noch gemeinsam gesungen.

good shepherd home for women and children phuket

Ich unterhalte mich mit Schwester Lakana. Sie ist die gute Seele der Schule.

Schwester Lakana

Sie erzählt mir, wie im Jahr 2010 alles begann. Damals eröffnete sie für nur 20 Kinder eine kleine Schule in einer Trockenfisch-Fabrik. Grund dafür war, dass viele Familien aus Myanmar nach Thailand kamen, um hier zu arbeiten. Die Kinder konnten nicht in die Thai-Schule gehen und waren allein zu Hause oder trieben sich in den Straßen herum. Ohne Thai zu sprechen, ohne Schulbildung oder jemanden, der auf sie aufpasst – war das Leben hier nicht einfach und teils auch gefährlich für die Kinder.

Phuket School

Schwester Lakana wollte das ändern. In den letzten 12 Jahren ist viel passiert. Sie hat großes bewirkt und vielen Kinder zu einem Schulabschluss verholfen. Sie hat ihnen ein zu Hause gegeben, sie unterstützt und gefördert. Manche von ihnen studieren mittlerweile, andere sind nach Myanmar zurückgegangen, wieder andere helfen nun selbst in der Schule mit. Die Community wächst immer weiter. Derzeit gibt es einen Kindergarten für Kinder zwischen 5-7 Jahren und eine Schule für Kinder zwischen 7-14 Jahren. Unterrichtet werden unter anderem Musik, Mathe, Englisch, Burmesisch, Kunst und es gibt sogar einen Computerraum. Mittlerweile sind über 300 Kinder in der Einrichtung. All das ist nur mit Spendengeldern und vielen Unterstützern möglich. Deshalb sind auch wir hier. Zusammen mit unserem Freund Daniel (GM des Andara Resorts in Phuket) unterstützen wir Schwester Lakana und die Kinder.

Phuket School

Mehr Infos zur Schule und Unterstützung der Kinder vor Ort gibt es auch hier >>

 

Myanmar Migrants
 

 

 

 

 


zurück zur Blog-Übersicht